"Kirgistan – ein neues Land, eine neue Herausforderung. Es wurde uns wieder einmal bewusst, dass eine Expedition viel mehr ist als das Erreichen des Gipfels. Es ist ein Abenteuer als Ganzes: die Planung, die intensive Vorbereitung, die Anreise, der Aufstieg zum Basislager und zu guter Letzt das Klettern am Berg. Es ist ein intensives Erleben, ein Abenteuer mit Verzicht und verlassen der Konfortzone. Die Reise in Kirgistan lehrte uns viel und gab uns auch viel zurück."  

 

Ich bin überzeugt, jeder hat sich schon einmal nach einem Abenteurer gesehnt, doch vielleicht hat einfach der Mut gefehlt? Oder brauchen Sie einen kleine „Motivationsspritze“? Es muss nicht unbedingt Südamerika oder Kirgistan sein, ein Abenteuer findet man überall. Ob Privat oder im Beruf, Brücken kann man immer herstellen.

 

Es macht mir Freude Sie durch meine Abenteuer zu inspirieren, oder Ihnen einfach eine Landschaft näher zu bringen. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.


Auf ferne Gipfel – einfach und fokussiert

Vortrag vom 10. April 2019 in Wattwil

 

Im zarten Alter von 20 Jahren zog es Damian Göldi zum ersten Mal nach Peru. (Sein Ziel: einen Andenberg besteigen und eine neue Kultur entdecken.) Bereits zwei Jahre später lagen drei weitere Kletter-Expeditionen in Südamerika sowie im zentralasiatischen Binnenstaat Kirgistan hinter ihm. Das Reisefieber hat ihn gepackt, neue und abwechslungsreiche Abenteuer fernab von Internet und Zivilisation motivieren den Bütschwiler, in unbekanntes Terrain aufzubrechen. Eines ist ihm wichtig: so einfach und schlicht wie möglich die Reise anzutreten!

Im Sommer 2018 stellte sich Damian einer neuen Herausforderung in Pakistan. Zusammen mit seinem langjährigen Kletterpartner versuchte er, den Gipfel des bis heute nicht bestiegenen Baintha Brakk IV im Herzen vom Karakorum zu erklettern. Auf Grund einer Höhenkrankheit waren sie jedoch gezwungen, im Hochlager die Besteigung abzubrechen. Geblieben sind unglaublich viele und emotionale Erinnerungen an eine spannende Zeit. Denn das Zusammensein mit den Einheimischen und die vielseitigen Erlebnisse sind für Damian von grösserer Bedeutung als der reine Gipfelerfolg.

 

Kaum eine Woche zu Hause, startete er sein nächstes Abenteuer in Kirgistan. Zusammen mit einem weiteren Kletterfreund versuchte er den 6600 Meter hohen Kurumdy im gleichnamigen Massiv zu überschreiten. Starke Winde, eine grosse Menge an Neuschnee und eine ausgelöste Lawine zwangen die beiden zur Umkehr. Ist Damian in diesem Sommer nur gescheitert? Ganz bestimmt nicht, denn er ist mit unbezahlbaren Erfahrungen reicher und freut sich, diese mit euch zu teilen!


Referenzen